Normalerweise
    Lässt man sich Zeit
    Nach jeder Beziehung
    Den Rauch zu verdauen
    Und dann
    Irgendwann
    Ist man wieder bereit.

    Wieder zu zweit.

    Doch du

    Du
    Wo fang‘ ich bloß an?
    Die Zeit war einfach
    Nicht bereit
    Wo man auch hinsah
    Nur tiefes, glattes
    Ständiges Leid.

    Eigentlich müsste ich wissen
    Wo die Fahnen hängen
    Die, die wir hissen
    Die, die wir missen
    Doch bei dir

    Bei dir
    Zieht man den Schmerz
    Mit hoch ins Boot.

    Wer kentert schon gern
    Ob auf See oder mitten im Watt
    Wer hätte sich schon so eine Geschichte ausgedacht
    Da hat sich doch jemand ins Fäustchen gelacht
    Als er uns zusammen sehen wollte
    Uns zusammen in Ketten
    Lebendig in Tränen belächeln wollte
    Sowas ist doch nicht wahr
    Sowas kann doch nicht sein.

    Die Zeit
    Die Zeit
    Und du
    Ihr wart
    Einfach
    Nicht rein
    Nicht mein

    Man sagt:
    Gottes Ablehnung
    Sei Gottes Schutz.

    Da sind sie also:
    Die Dinge
    – So wie du –
    Es sollte
    Nicht sein.

    Fein.