Ballerina wollte ich werden
    Mich wie Musik durch die Menge
    Bewegen
    Wie Wellen
    Mich dem Takt
    Des tanzenden Ozeans
    Ergeben
    Und gebären.

    Schreiben wollte ich
    Zwischen Stille und neugierigen Augen
    An den dunklen Stränden Irlands
    Auf wärmende Eingebungen des Leuchtturms warten
    Und draußen die Wellen des Meeres
    Die sich in meinen Gedanken verirren.

    Klavierspielen wollte ich
    Auf den Tasten des Lebens probeüben
    Die schönsten Lieder der Geschichte
    Sollten wie Wasser durch meine Finger rinnen
    Im Beat der Sekunde würden sie neue
    Verheißungen spinnen und
    Leben. Wie Korallen würden die Lieder auf dem Flügel
    Endlich wieder leben
    Das Salz auf unserer Haut
    Wir hören es in ihnen beben.

    Menschen wollte ich malen
    In ihren lieblichen Stimmen
    Schmeckte ich stille
    Sehnsucht wie Erdbeeren
    Mit Wahrheit so süß
    Und all die Bienenköniginnen
    Sie würden sich nicht mehr wehren
    Ihr Können würde sich wie
    Ein Schwarm Fische im Innen tummeln.

    Es würde wie Sandelholz riechen
    Das zärtliche Wasser in meinen Händen
    Es würde nach ewiger Heimkehr
    Riechen.

    Surfen wollte ich lernen
    Ich wollte mit Wellen leben
    Der Geruch der Ozeane sollte für ewig an meinem Körper kleben
    Kleine und große Wellen wollte ich einatmen
    Meine Seele im Meer neu gestalten
    Zwischen den Elementen vorwärts gleiten
    Die Tiefen in mir würden nasse Worte von dir flüstern
    Ergeben würde ich mich dem atmenden Leben stellen
    Die Romantik des Augenblicks würde ewig in mir schweben
    Nur von Muscheln und Wellen würde ich leben.
    Das rauschende Wasser – die Gischt
    Ich will sie wieder in mir tönen sehen
    Australiens Strände sollen sich in mir erheben.

    Wie ich alles vergaß
    In diesem einen Moment
    Klippen so hoch wie meine Mauern
    Und trotzdem genug Raum
    Um zu denken
    15972,10 Kilometer von hier bis da
    Nähe war nie so wenig eine Frage der
    Entfernung wie jetzt
    Die Sehnsucht
    Die ich sah
    Ich spüre noch immer den Ozean in meiner Seele.

    Das Meer
    Es tuschelt und neckt mich
    Das Meer
    In dem ich lebe
    Es streckt mich
    Und
    Reckt
    Sich.