Man soll ja beschließen
    Glücklich zu sein
    Also beschließe ich
    Glück und Sein
    Ich entwerfe den großen Plan
    Ich werfe alles, was du getan
    Hast in den Mülleimer hinaus
    Verstecke die Katze vor der Maus
    Kleide mich in den einen Gedanken
    Dass sich mein Glück und mein Sein
    Bereits herzlich bedanken

    Bei dir
    Sehe ich noch zwei Buchstaben und das Wie
    Ein Zug und eine Leine
    Ich wüsste nicht mal
    Was ich zu all dem meine
    Mein Bauch dreht Runden
    Meine Knie sind geschunden
    Ich bügele den einen Gedanken und
    Verstecke mich zwischen Rosenranken

    Ich hab‘ mich doch letztens für Hoffnung
    Entschieden und extra viel Parmesan
    Auf die Pasta gerieben
    Die Wäsche riecht dufte, ist rein
    Und so sauber
    Aber alles ist so viel tauber
    Ich komm nicht rein und
    Nicht raus, ich fühle mich
    Wie die versteckte Maus

    Hier ’ne Mauer und da ’ne Wand
    Vor mir Berge
    Atmen bis ich ruhig werde
    Aber ich bin außer Rand und Band
    Ich will schreien
    Treten und die Augen schließen
    Ich will den Duft des Meeres riechen
    Zwischen meterhohem Gras liegen
    Und mein Glücklichsein beschließen

    So:
    Stattdessen darf ich nur so tun
    Ich darf so tun
    Als läge zwischen mir und dir
    Rein gar nichts mehr
    Du dort, ich hier
    Nichts was beschwert
    Perfekt!
    Das schenk‘ ich mir!

    Und doch:

    Das klingt nach mir
    Nach dir klingt’s nicht.

    Mir ist speiübel bei der Idee
    Ich kann mich nicht freuen
    Egal ob ich’s seh‘
    Oder einfach nur weiß
    Das Paket ist verschnürt

    Der Kaffee ist noch immer genauso heiß.